Umgebung


Bahia hat über 1000 Kilometer Küste und unendliche Sandstrände. Hier gibt es von Oktober bis März das beste Klima in Brasilien für Winterurlauber, afroamerikanische Kultur, die barocke Altstadt von Salvador, malerische Küstenorte und nicht zuletzt den farbenfrohen Karneval, den die Baianos auf den Strassen, Plätzen und am Strand feiern. Hier läßt sich gut Urlaub machen, an belebten oder einsamen Stränden, in den Dörfern und Städten und unterwegs. Die Brasilieros sind freundliche und hilfsbereite Menschen, und wir sind in Bahia gern gesehene Gäste.
Auch Brasiliens Präsident Luiz Inácio da Silva Lula oder kurz Lula, ist ein echter Nordestino, also einer aus Nordostbrasilien, wozu auch Bahia gehört.

Belmonte - nichts aufregendes, schöne Gegend, 20.000 Einwohner. Ein Hauptanbaugebiet für Maniok = Mandioca, Kakao und Zuckerrohr. Dazu die üblichen Kokospalmen. In der Gegend wohnen Botocudo Indianer von den Stämmen Manham & Camacã. Die Strände sind riesig und zum surfen geeignet. (Siehe Ausflüge)

Santa Cruz Cabrália
ist wegen der schönen Lage und einer Kirche von 1630 einen Besuch wert. Es stehen auch noch einige wenige andere Bauwerke aus der frühen Kolonialzeit, weswegen wir aber nicht von einer Altstadt sprechen wollen.

Weiter südwärts kommt man nach Porto Seguro


Porto Seguro
(67000 Einwohner) von wo aus die Portugiesen einst Brasilien eroberten, hat sich in letzter Zeit zu einem Urlaubsort für Brasilianer und Touristen aus aller Welt entwickelt. Die Tupininquin Indianer, die vor den Weißen die Küste bevölkerten sind schon lange verschwunden (obwohl sie P.S. noch ein paar mal zurückeroberten), aber bei vielen Baianos, kann man nicht nur weiße und schwarze, sondern auch indianische Vorfahren erahnen. Eine nette Mischung kommt da zusammen, die gerne feiert und das Leben nicht zu ernst nimmt. Der Carneval und die Silvesterfeiern sind berühmt und berüchtigt. Vom 25.-27. Dez. und am 3. Januar finden traditionelle Feste mit viel Musik und Spaß statt. In der Umgebung gibt es viele schöne durch vorgelagerte Riffs geschützte Strände - der Ort selber hat keine. Die schön renovierte Altstadt und ein Naturschutzgebiet in derNähe, wo es noch die einst überall wachsenden Brasil-Bäume (pau Brasil) gibt, solltet Ihr Euch ansehen.
  

Valença
(70000 Einwohner) ist eine nette Stadt mit einigen historischen Gebäuden, einem großem Markt, Fischern und Vaqueiros (die brasilianischen Cowboys). In der Neujahrsnacht wird hier eine Art Carneval auf den Straßen gefeiert. Am 8.November wird der Heilige der Arbeiter gefeiert. Der neue Flughafen soll zukünftig auch aus dem Ausland angeflogen werden. Vermutlich ist damit erst einmal Argentinien gemeint, weil von da eine Menge Touristen kommen. In Valença kann man schon ein bisschen sehen und fühlen, wie die Leute im Landesinneren leben, da, wo normalerweise kein Tourist hinfährt.